• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Sri Lanka - Reisebericht aus dem Yala Nationalpark

E-Mail Drucken PDF

Wilder Elefantenbulle im Yala Nationalpark

Von Tissamaharama aus haben wir den Yala nach 15 Jahren am 01. Juni 2009 endlich wieder besucht.

Abends bei unserer Ankunft in Tissa direkt vor unserem Hotel den Jeep klargemacht, ein junger Driver stand da und suchte nach Fahrgästen. Schwierig für ihn, waren wir doch im gesamten Hotel die einzigen Gäste. Obwohl das Hotel "Chandrika" ein wahrer und absolut bezahlbarer Traum ist.

Also 50 Euro Pauschale vereinbart, Abholung am nächsten Morgen um 05:00 Uhr. Anzahlung gleich 20 Euro, den Rest dann nach der Safari. Das ist fair, Handschlag drauf.

Im Hotel ein Lunch Paket anstatt des Frühstücks bestellt. Einen Kaffee um 04:45 Uhr gibt es trotzdem. Der Fahrer ist pünktlich. Also rauf auf die Pritsche, der Morgen graut bereits. Da ist Platz für 8 Personen. Wir sind aber nur 6, haben also üppig Platz.

Samuel und Andrea im Yala Nationalpark
Samuel & Andrea

So 45 Minuten dauert die Fahrt. Stop. Aber noch nicht der Eingang, erst mal ein militärischer Checkpoint. Alle Pässe sind vorzulegen, die Soldaten sind genau, aber freundlich. Der Fahrer hatte uns am Vorabend bereits darauf hingewiesen, also hatten wir auch die Pässe dabei. 10 Minuten später sind wir am Eingang des Nationalparks. Der Eintrittspreis beträgt pro Erwachsenen 20,- US Dollar, für die Kinder die Hälfte. Ein kundiger staatlicher Führer steigt zu, das ist im Preis inklusive.

Dann rein in den Nationalpark. Recht gut sind die Wege, so dass wir in kurzer Zeit tief in den Park fahren können. Das lohnt wirklich, der Yala steht den afrikanischen Parks wie Kruger, Amboseli, Tsavo Ost & West etc., die ich schon alle besucht habe, in nichts nach.

Viele Tiere in kurzer Zeit vor die Linse zu bekommen, auch dieser mein Traum geht heute Vormittag voll in Erfüllung. Leider habe ich "nur" ein 300 mm Teleobjektiv dabei (nach Kleinbild), das reicht nur knapp. 400 oder 500 mm wären besser gewesen.

Zwei echte Highlights waren aber auch dabei. Einen von nur insgesamt ca. 8, der insgesamt sehr vielen Elefanten im Yala, mit großen Stoßzähnen (bei den indischen Elefanten haben nur männliche Tiere solche Stoßzähne, und da auch nur ca. jeder zehnte), der nur 20 Meter vor uns aus dem Dickicht bricht und uns aufmerksam mustert. Wir sind mucksmäuschenstill, der Motor des Jeeps ist aus. Nach wenigen Minuten zieht er weiter, offensichtlich keine Gefahr für ihn. Ansonsten heißt es schnell rückwärts wegfahren, mit diesen Buschen ist nicht zu spaßen.
Und dann noch einen der sehr seltenen Leoparden des riesigen Nationalparks, fast zum streicheln nah auf dem Weg direkt vor unserem Jeep.

Wilder Leopard im Yala Nationalpark
Leopard 10 Meter vor unserem Jeep

Nur ca. 500 Meter von diesem Leo entfernt hatten wir zuvor den Jeep zum Pinkeln und Frühstücken verlassen dürfen, "ganz sicher" an einem romantischen Plätzchen direkt am Meer. Der Leopard wusste das sicherlich und hat brav gewartet, bis wir ihn dann nur Minuten später von der "Festung Auto" aus fotografieren wollten. Das hätte auch anders laufen können....

Die Yala Safari hat sich aber trotzdem echt gelohnt und ist auch jeden Dollar wert. Jederzeit wieder.

Um 10:30 Uhr sind wir wieder im Hotel zurück, um erst mal in den Pool zu springen. Mit zunehmender Hitze ziehen sich aber die Tiere im Park eh ins schattige Dickicht zurück, wir hatten bis dahin in der Kühle des Morgens genug Wildlife gesehen und vor allem fotografiert.

Trip powered by

 

Übersicht

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Partner

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch