• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Ideale Reisekamera?

E-Mail Drucken PDF

Da es nun in ein paar Tagen in den Backofen Indien geht (45 Grad in Delhi), mache ich mir verstärkt Gedanken, welche Fotokamera ich nun mitnehmen soll.

Die digitale Spiegelreflex Samsung GX10 mit 10 Megapixel CCD fällt aus. Wechselobjektive (ich habe da feinste kiloschwere Teile) schleppen bei der Hitze? Und Staub auf dem Sensor durch Objektivwechsel ist vorprogrammiert, habe da schon sehr schlechte Erfahrungen vergangenes Jahr in Sri Lanka gemacht. Und mein Reisezoom Tamron 18-200 (= nach KB 28-300) ist nicht so der Megahammer. CAs und Verzeichnungen machen recht heftige Nachbearbeitung nötig. Und das ist bei 5000 Aufnahmen, die ich so von einer Reportage mitbringe, zu viel Arbeit. Zudem hat die Samsung (baugleich mit Pentax K10) keinen schwenkbaren Suchermonitor, so dass ich bei Portraits die Leute durch den optischen Sucher anvisieren und "abknallen" müsste. Ein absolutes KO-Kriterium auf Reisen. Allerdings ist sie mit 72 Dichtungen und O-Ringen an allen Gehäusedurchbrüchen richtig wasser- und wetterfest.

Meine altgediente Bridgekamera Sony DSC-F828 aus dem Jahre 2003 hatte vor 2 Jahren nach fast 50.000 Auslösungen dann doch in der grünen Hölle von Borneo aufgegeben. Sie befindet sich gerade bei Sony in der Reparatur. Sie hat aber ein tolles Carl Zeiss Vario Sonnar 28-200/2-2,8 (nach KB).  Allerdings hat sie einen kleinen Sensor von ca. nur 5x8 mm, da sind die gequetschten 8 Mio Pixel auf dem CCD solche lichtschwachen Hungerlinge, dass hohe Empfindlichkeiten nicht drin sind, ab 200 ASA ist Schluß. Die superlichtstarke Optik ab Blende 2,0 macht da aber vieles wett. Aber auch leider recht breite lilafarbene CAs im Gegenlicht an Kontrastkanten schmälern die sonst guten optischen Qualitäten. Und kein! abgedichtetes Gehäuse.

Heute erhalten, eine übers Internet gekaufte gebrauchte Bridgekamera Sony R1 aus dem Jahre 2005 in A+ Zustand. Kult pur. Die ist richtig klasse. Als wichtigstes hat sie wie die 828 einen schwenkbaren Monitor! Dann aber einen fast APS-C großen 10 Megapixel CMOS Sensor mit üppigen ca. 14x22 mm. Das ist eine andere Liga wie bei der 828, somit bis 800 ASA rauscharmes arbeiten möglich. Feinste Sahne ist auch das Carl Zeiss Vario Sonnar 24-120/2,8-4,8 (nach KB). Der Telebereich ist etwas kurz, es gibt aber einen Digitalzoom, der auf Knopfdruck im Verlängerungsfaktor 2 fast verlustfrei arbeitet. Und 240 mm Tele reichen für mich allemal, bin sowieso Weitwinkelfan. Objektivwechsel, da keine Spiegelreflexkamera, ebenfalls wie bei der 828 nicht möglich, aber auf Reportage sowieso nicht von mir gewünscht. Gehäuse leider ebenfalls nicht gedichtetStirnrunzelnd. Jetzt tut es mir aber fast Leid, das gute Stück im Südindischen Hexenkessel zu opfern. Aber wozu habe ich die Kamera denn sonst gekauft?

Die Qual der Wahl....

 

Übersicht

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Partner

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch