• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Samuel Degen - Reisen, Fotografie & mehr

Fotokunst von Samuel Degen - präsentiert im Durlacher Rathaus

E-Mail Drucken PDF

Das autonome Frauenhaus Karlsruhe präsentiert sich in einer Ausstellung mit Fotografien von Samuel Degen vom 19. September bis 2. Oktober 2014 in den Räumen des Stadtamtes Durlach.

Eröffnet wurde die Ausstellung „Außensicht – Innensicht“ am Donnerstag, den 18. September 2014, um 17.00 Uhr im Bürgersaal des Durlacher Rathauses,

Die Ausstellung zeigt Arbeitsweisen, Erfahrungen und Veränderungen der 30-jährigen Frauenhausarbeit. Hierfür haben sich über 40 Vereinsfrauen und Mitarbeiterinnen vom bekannten Fotografen und Autoren Samuel Degen fotografieren lassen.

Jede hat ein Statement darüber abgegeben, was die Arbeit im Verein und im Frauenhaus für sie bedeutet, was sie aus der Arbeit gelernt und wie diese sie verändert hat. Diese Innensicht ist dokumentiert mit den eindrucksvollen Fotografien.
Die Außensicht stellt ein bei der Eröffnung gezeigter Film dar, in dem zwei ehemalige Bewohnerinnen ihre Zeit im Frauenhaus darstellen und schildern, welche Veränderungen der Frauenhausaufenthalt für ihr Leben bewirkt hat.

Seit mehr als 30 Jahren finden bedrohte Frauen und Kinder Schutz und Unterstützung im autonomen Frauenhaus und seit fast 20 Jahren Beratung in der Frauenberatungsstelle Kriegsstraße 148 in Karlsruhe.

Seit mehr als 30 Jahren beschäftigen sich die Vereinsfrauen und Mitarbeiterinnen des "Vereins zum Schutz misshandelter Frauen und deren Kinder e.V." mit dem Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder, sowie den Auswirkungen der Gewalt für die Betroffenen.

Welche Gewalterfahrungen mussten die Frauen, die Schutz suchen, machen? Wie wirkt sich die erlebte Gewalt auf ihr Leben und ihre Entscheidungen aus?
Frauen und Kinder können häusliche Gewalt in Form physischer, psychischer und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt sein. Manchmal setzt sich ein "Gewalterleben" nach der Trennung in Form von institutioneller Gewalt fort. Die Auswirkungen der Gewalterfahrung für die Betroffenen sind massiv:

Körperliche und psychische Verletzungen sind die Folge. Dauert die Misshandlung über einen längeren Zeitraum an, verliert die betroffene Frau ihr Selbstvertrauen und ihre Selbstachtung.

Aber auch die Frauen und Mitarbeiterinnen, die im Verein tätig sind, haben sich mit dem Thema Gewalt auseinandergesetzt. Im Rahmen dieser Auseinandersetzung haben sie sich gefragt, wo sie eigentlich stehen, was die Frauenhausarbeit für sie bedeutet, was sie aus ihr gelernt haben, welche Werte sie weiter vermitteln wollen usw. Das Ergebnis dieser Bestandsaufnahme zeigt die Ausstellung "Außensicht - Innensicht", die zum 30-jährigen Bestehen des autonomen Frauenhauses 2012 in der Orgelfabrik in Durlach zum ersten Mal gezeigt wurde.

Die große Fotoausstellung kann während den Öffnungszeiten des Durlacher Rathauses noch bis zum 2. Oktober 2014  besichtigt werden.


Die Durlacher Ortsvorsteherin Alexandra Ries bei ihrer Laudatio im Bürgersaal des Rathauses


Präsentation der großen Banner mit den Fotografien von Samuel Degen auf mehreren Etagen des Rathauses


Fotografie - Samuel Degen

 

Neue Indienreportage in Vorbereitung

E-Mail Drucken PDF

Mit Video- und Fotokameras auf großer Reportage in Indien


Per Jeep abseits ausgetretener Pfade


Relaxtes Leben in den Dörfern


In Varanasi werden am Ganges die Leichname verstorbener Hindus auf Scheiterhaufen verbrannt.
Die Asche wird per Sieb nach Wertsachen durchsucht und dann in den Ganges gegeben.


Eindrucksvolle Aarti Zeremonie allabendlich am Dashashwamedh Ghat am Fluss Ganges in Benares/Varanasi


Rituelle Waschungen


Einfaches Landleben


Die Hindus und Christen in Indien haben eine überwiegend positive Einstellung zu Deutschland.
Wir unterhielten uns und ich gab ihm sehr gerne unaufgefordert ein paar Rupien mit auf den Weg.


Heilige Männer


Ein freundliches Winken zum Abschied nach einem netten Gespräch mit einem tief gläubigen Hindu


vl.: Samuel Degen, Andrea L., Sohn Jo und indischer Fahrer samt 4WD-Toyota vor dem Fort Amber in Jaipur / Rajasthan

Bereits mit mehreren multimedialen Vorträgen im Karlsruher Gemeindezentrum im Ortsteil Stupferich sorgte ich u.a. im Rahmen der Kulturreihe "Stupfericher Lebens-Art" für ein volles Haus. Über Indien war dies letztmals in 2011 unter dem Thema "Indien, Goa-Kerala-Tamil Nadu" der Fall, ich berichtete.

Um das eigene Bildarchiv über dieses unbeschreiblich gewaltige und für uns völlig chaotische und exotische Land weiter auszubauen, sind wir derzeit, wie auch viele male in der Vorjahren mit neuesten und hochwertigen Video- und Fotokameras "bewaffnet", vor Ort in Indien.
Unsere wieder absolut faszinierende 2014er Indien-Tour führte uns (sponsored by 4U tours) zuerst per 4WD Toyota samt versiertem Fahrer wie auch kernigem Jeep und vieler, je örtlich hinzukommender, qualifizierter Guides auf heftigen 2000 Kilometern Schüttelpisten ab/bis Delhi durchs "Goldene Dreieck" sowie zu den besten Spots in Rajasthan. Weiter dann per IndiGo Flieger in 1,5 Flugstunden Richtung Osten zu dem heiligsten Ort der Hindus, Varanasi/Benares am Ganges mit seinen allabendlichen Ganga-Aarti-Zeremonien mit tausenden von tiefgläubigen Hindus an den legendären Ghats der ältesten Stadt Indiens.
Von dort nun nach weiteren drei gesamt fast 7 Flugstunden dauernden IndiGo Inlandsflügen via Delhi und Bombay, zur Erholung von den teils grenzwertigen Strapazen in größter Aprilhitze, ganz an die Südspitze von Indien zu den verlockenden Stränden und labenden Ayurveda Massagen Keralas bei Kovalam.

Zwischendurch engagierten wir uns (nur zum Spaß) auch als willkommene Wahlhelfer bei den mit 800 Mio Wahlberechtigten gerade stattfindenden größten demokratischen Wahlen aller Zeiten der Menschheitsgeschichte.
Wobei anzumerken ist, dass die noch kleine aber schnell aufstrebende Mittelschicht in Indien die Demokratie mit ihren über 3000 Parteien eher als Lähmung empfindet, da Indien vom straff geführten kommunistischen Erzrivalen China derzeit wirtschaftlich weit überholt wird.


Modi wird wohl als Korruptionsgegner die Wahl gewinnen, jedoch als fundamentalistischer Hindu eher nicht im Vielvölkerstaat (1,29 Mrd. Einwohner) mit vorwiegend Hindus (80,5%), Muslimen (13,4%) und Christen (2,3%) ausgleichend wirken, Massaker und Attentate erhöhen derzeit bereits die Spannungen. Ein "Religionskrieg" auch in Indien, wie er derzeit in Afrika und Kleinasien zwischen Christen und Muslimen bereits mit zunehmender Tendenz an vielen Stellen hell lodert und auch im Herzen von Europa wie auch den USA (11.Sep.) mehr und mehr aufflackert, hätte fatale Folgen für den eh nur fragilen Frieden auf der gesamte Welt.



Bisher wurden von uns dreien bei dieser großen Bildreportage bereits mit vielen tausend Foto- und über 10 Stunden Videoaufnahmen gesamt über 100 GB Bildmaterial in Full-HD "belichtet" - aber die Recherche-Tour ist noch nicht zu Ende, da kommt noch einiges Material von per Motorrad am Arabischen Meer in Kerala erreichten abgelegenen Fischerdörfern, Backwaterfahrten usw. dazu.

Im März 2015 soll dann dieses brandneue Bildmaterial aufgearbeitet sein und die Essenz daraus in einer wieder großen und abendfüllenden Multimediashow im Stupfericher Gemeindezentrum, dieses mal auf 15qm Großleinwand mit echtem Kinoprojektor und Powersound, präsentiert werden.

Kultur-,  Photographie- und Videofreunde wie auch Hindus, Christen, Muslime, Sinnsucher und Fernwehgeplagte dürfen sich jetzt schon auf die "Stupfericher Lebens-Art März 2015"  freuen - einmalig schönes, absolut exklusives wie auch teilweise schwer zu erarbeitendes Bildmaterial erwartet sie, sofern die Speicherkarten nicht doch noch auf dem Weg nach Deutschland Schaden nehmen oder gar abhanden kommen. Mehrere Previews erscheinen ansonsten in kleinen Ausschnitten schon vorab auf meinem YouTube Kanal, ich werde dann darauf hinweisen.

 

Mit den Kameras durch Cuba

E-Mail Drucken PDF

In den 90er Jahren war ich mehrfach auf Cuba, letztmals im Jahre 2000. Seither hat sich viel geändert, so dass es höchste Zeit wurde, die herrliche Karibikinsel wieder zu besuchen.
Also, am 30. September 2013 ging es los, mit 15 netten Kollegen und Foto- plus Videocam im Gepäck.
Der Trip wurde gesponsert von unserem touristischen Partner Nummer 1 =  FTI.


Traumhafte Strände auf der Cayo Blanco vor Varadero


Blick von der Festung auf die Altstadt von Havanna


In Viñales / Westcuba - dem besten Tabakanbaugebiet der Welt


Aufnahmen auf dem Malecon von Straßenmusikern, die nie in "Rente" gehen.
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Wie rauche ich eine echte Habana Zigarre? Kurzlehrgang in der Altstadt.
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Frauen"band" in der Altstadt von Havanna. Musik klingt durch die Gassen...
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen

 

Mit 23 Leuten nach Kambodscha und Malaysia

E-Mail Drucken PDF

Von einer überaus eindrucksvollen16-tägigen Bildungsreise über die Pfingstferien kamen die 23 Reisenden zurück, die unter der Leitung von Samuel Degen die gewaltigsten Tempelanlagen der Welt in Angkor / Kambodscha, die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur, zusammen mit dem König von Malaysia, Sultan Abdul Halim Mu'adzam Shah, das farbenfrohe Fest "Colours of Malaysia" sowie das traumhaft schöne Schnorchel-Inselchen Perhentian vor der Ostküste von Malaysia besuchten.

Erfreulich, dass auch 8 Jugendliche mitreisten, die vor allem im bitterarmen Kambodscha erstmals persönlich sehen und auch erleben konnten, in welch unbeschreiblichem Wohlstand und grenzenloser Sicherheit wir im Gegensatz hierzu leben dürfen: Erst 1998 lösten sich in Kambodscha die kommunistischen "Roten Khmer" auf. Diese, auch mit Rückendeckung führender westdeutscher Kommunisten, folterten und ermordeten in einem hasserfüllten Genozid an allen Nichtkommunisten, unter der Leitung ihres Führers und Mao Günstlings Pol Pot, ca. 1/3 (3 Mio Tote) der kambodschanischen Bevölkerung. Die Reisegruppe besichtigte zur Veranschaulichung dessen das kambodschanische Landminenmuseum, die im tiefsten Elend lebenden vietnamesischen Boatpeople auf dem Tonle Sap sowie das Waisenhaus Little Angels in Siem Reap.


Vor der Heimreise von der Insel Perhentian / Malaysia


Die Kindermönche vom Angkor Wat


Waisenkinder vom "Little Angels" in Siem Reap / Kambodscha


Aufnahmen aus dem Angkor Wat in Cambodia - der größten Tempelanlage der Welt. (erbaut im 12. Jahrhundert)
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Angkor Tom - Bayon Temple in Cambodia (Drehorte von Tomb Raider)
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Traditional Khmer Apsara Dance, Music and Folk Cultural Performance in Siem Reap - Kambodscha
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Cambodia / Music Band of Landmine Victims, Angkor Night Market
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen

 

Wer hilft mit? Friedensreise in Sri Lanka

E-Mail Drucken PDF

Die Friedensreise II findet vom 21. - bis 24. August 2013 statt

Mehrfach berichtete ich über mein Engagement als Vice President für die Patenkinder von Matara.

Heute bitte ich um Eure Unterstützung, um unseren Patenkindern in Sri Lanka diese 2. Friedensreise zu ermöglichen.

Patenkinder Matara e.V.
Sparkasse Karlsruhe
Kto 108 010000
BLZ 660 501 01

Bitte im Verwendungszweck der Überweisung "Friedensreise 2013"  angeben.

Die erste "Friedensreise" 2011, an der die älteren 120 unserer insgesamt ca. 230 Patenkinder in den ehemals feindlichen (26 Jahre Bürgerkrieg bis 2009), tamilischen Norden und Osten von Sri Lanka teilnahmen, war eine große Erfahrung im Leben der Kinder.
Noch heute sprechen sie begeistert über diese Reise, die für viele die einzige Reise ihres Lebens bleiben wird.

Pateneltern und Sponsoren unterstützten damals diese Reise mit Spenden über fast 900,- Euro, so dass die Reisekosten von (120 Kinder x 15,- Euro je Kind) 1.800,- Euro hieraus zu 50% finanziert werden konnten und die Vereinskasse nicht so stark belastet  wurde.

So planen wir nun erneut eine Friedensreise in den tamilischen Norden von Sri Lanka, an der nun 59 unserer Patenkinder teilnehmen werden. Dieses mal dürfen die jüngeren Kinder mitfahren.

Hier der Ablaufplan:



Hier unsere Berichte über die 2011er "Friedensreise I"

Am 08.08.2011 - hier klicken
Am 12.09.2011 - hier klicken
Am 13.09.2011 - hier klicken
Am 13.12.2011 - hier klicken
Am 11.01.2012 - hier klicken


Friedensreise I im Jahr 2011: 1.200 km lange Reise mit zwei Bussen (je 60 Kinder):
Vom südlichsten Punkt = Matara zum nördlichsten der Insel Sri Lanka = Jaffna.

Die Fahrt nach Jaffna führte unsere Patenkinder auf der Hinfahrt über Anuradhapura (Video)und auf der Rückfahrt über Trincomale und Sigiriya.
Karte mit der Route hier einsehen.

Hier der powerpoint Reisebericht unseres örtlichen Projektleiters, Rev. Vipassi, über diese 2011er Reise:


 


Seite 3 von 7

Übersicht

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Partner

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch