• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Gruppenreisen

Gruppenreise durch Westcuba

E-Mail Drucken PDF

Oktober 2013 - Gruppenreise durch Westcuba

In den 90er Jahren waren wir mehrfach auf Cuba, letztmals im Jahre 2000. Seither hat sich viel geändert, so dass es höchste Zeit wurde, die herrliche Karibikinsel wieder zu besuchen.
Also, am 30. September 2013 ging es los, mit 15 netten Gruppenteilnehmern.
Der Trip wurde gesponsert von unserem touristischen Partner Nummer 1 =  FTI.

Videos von Samuel Degen von dieser Reise:

In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen

 

Mit 23 Gästen durch Kambodscha und Malaysia

E-Mail Drucken PDF

Von einer überaus eindrucksvollen16-tägigen Bildungsreise über die Pfingstferien 2013 kamen die 23 Reisenden zurück, die unter der Leitung von Samuel Degen die gewaltigsten Tempelanlagen der Welt in Angkor / Kambodscha, die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur, zusammen mit dem König von Malaysia, Sultan Abdul Halim Mu'adzam Shah, das farbenfrohe Fest "Colours of Malaysia" sowie das traumhaft schöne Schnorchel-Inselchen Perhentian vor der Ostküste von Malaysia besuchten.

Erfreulich, dass auch 8 Jugendliche mitreisten, die vor allem im bitterarmen Kambodscha erstmals persönlich sehen und auch erleben konnten, in welch unbeschreiblichem Wohlstand und grenzenloser Sicherheit wir im Gegensatz hierzu leben dürfen: Erst 1998 lösten sich in Kambodscha die kommunistischen "Roten Khmer" auf. Diese, auch mit Rückendeckung führender westdeutscher Kommunisten, folterten und ermordeten in einem hasserfüllten Genozid an allen Nichtkommunisten, unter der Leitung ihres Führers und Mao Günstlings Pol Pot, ca. 1/3 (3 Mio Tote) der kambodschanischen Bevölkerung. Die Reisegruppe besichtigte zur Veranschaulichung dessen das kambodschanische Landminenmuseum, die im tiefsten Elend lebenden vietnamesischen Boatpeople auf dem Tonle Sap sowie das Waisenhaus Little Angels in Siem Reap.


Vor der Heimreise ab der Insel Perhentian / Malaysia


Die lustigen Kindermönche vom Angkor Wat / Siem Reap - Kambodscha


Das Waisenhaus "Little Angels" in Siem Reap - Kambodscha

Videos von Samuel Degen von dieser Reise:

Aufnahmen aus dem Angkor Wat in Cambodia - der größten Tempelanlage der Welt. (erbaut im 12. Jahrhundert)
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Angkor Tom - Bayon Temple in Cambodia (Drehorte von Tomb Raider)
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Traditional Khmer Apsara Dance, Music and Folk Cultural Performance in Siem Reap - Kambodscha
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Cambodia / Music Band of Landmine Victims, Angkor Night Market
In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen

 

Gruppenreise mit 10 Personen durch die VAE / Oman

E-Mail Drucken PDF
Nachdem vor zwei Jahren in 2010 unser Versuch, aus den VAE über Fujarah und Khor Fakkan an der Ostküste die Nordspitze der Omanischen Halbinsel Musandam über den Grenzort Diba zu erreichen gescheitert war, versuchten wir dies im Juni 2012 erneut, nun aber über die Westküste nördlich vom auch hierzulande bekannten Ras Al Khaimah.
Völlig falsch gezeichnete Karten in unseren Reiseführern Apa Guide und Merian suggerierten uns damals eine gut ausgebaute Straße im Osten dieser nördlichsten Omanenklave bis hoch nach Khasab. Diese erwies sich dann jedoch als böser Schotterweg, der immer schmaler in die wilden Schluchten des Ruus al Jibal Gebirges führte, so dass wir nach sehr gewagten über 50 Kilometern ungeplantem "Offroad Adventure" frustiert wenden und noch am gleichen Tag wieder in die VAE zurückkehren mussten. Zumindest war dort der Grenzübertritt in Ras Dibba an der Oman See ganz einfach. Pass vorweisen und weiterfahren.


In HD verfügbar. Erst Film starten und dann unten rechts aufs "Zahnrad" klicken und 720 oder 1080 wählen


Samuel Degen auf dem Weg in den Oman - ohne Mietwagen geht hier gar nichts...

Aber nun alles ganz anders. Alle Karten zeigen nun unmissverständlich auf, dass es tatsächlich nach der Dahra Border (UAE) über die Tibat Border (Oman) eine Asphaltstraße an der Westküste hoch nach Khasab, der Hauptstadt von Musandam, geben muss. Super, dann gehen wir das doch wieder an. Zu sechst waren wir lange zuvor in Dubai angereist, vier weitere Freunde stießen erst am Vortag nach einem anderem Vorprogramm in Ras Al Kaimah zu uns.
Abfahrt um 9 Uhr ab unserem recht akzeptablen Hotel in RAK, fast schon zu spät für eine Reise in den Oman. Nach 90 Minuten erreichen wir mit unseren drei Mietwagen die omanische Grenze in Dahra, kurz nach dem bekannteren Ort Ash Sham. Wir müssen aussteigen und rein ins Büro der VAE Grenzer. Kein gutes Zeichen. Fragen, Papierkrieg, Formulare, Check der Autopapiere unserer Mietwagen und Bezahlung einer Gebühr von 35 Dirham pro Person in cash. Gut, das sind keine 10 Euro, aber eine halbe Stunde ist futsch.
Wiederholung des Gesamten 100 Meter weiter an der Omanischen Grenzstation vor Tibat. Nein, so war das eigentlich nicht gedacht. Nun wanderten 50 VAE Dirham über den Counter, das sind weitere 12 Euro. Addiert mit dem Zeitverlust von einer
weiteren halben Stunde stand das Projekt "Abenteuer Musandam" nun echt auf der Kippe.


Warten auf das Ablegen der Dhau im Hafen von Khasab / Oman

Aber gut, alle 10 Personen sowie unsere drei Wagen kamen zumindest ohne Beanstandungen irgendwelcher Papiere an beiden Grenzstationen durch, wir waren endlich im Oman.
Nun aber schnell, die 40 Kilometer nach dem militärisch so bedeutsamen Khasab an der Meeresstraße von Hormus gegenüber des Iran wollen ja auch noch gefahren werden. Die traumhaft schöne Küstenstraße, links der Arabische Golf und rechts die steilen Hänge des Ruus al Jibal Gebirges, sind den Besuch alleine schon wert, der Weg ist das Ziel. Die zu fahrende Höchstgeschwindigkeit beträgt fast durchgängig 50 km/h, also eine weitere Stunde blitzampelüberwachte Sightseeing Schleichfahrt bis nach Khasab.
Endlich da. Da nun schon nach 12 Uhr
, geben die Läden in den laut Literatur so einmaligen Soukhs von Khasab gar nichts her, um die Mittagszeit bei 45 Grad ist hier alles geschlossen.

Also zum Hafen. Keine Ausschilderung, von der Küstenstraße aus ist nur ein großes Betonbecken mit zwei weißen Riesenpötten zu sehen, von hölzernen Dhaus weit und breit keine Spur. Aber dann doch. Durch einen Spalt an einem kaschierenden Bauzaun sehe ich ganz versteckt am rechten Rande der großen Bucht von Khasab dunkle Boote. Also die Bucht umfahren und die letzten hundert Meter über eine kaum erkenntliche Schotterpiste zu zwei ins Meer ragenden Landungsstegen. Klasse, gleich hier am ersten Steg liegen gut 20 Dhaus, aber alle nur zum Fischen
aufgetakelt und menschenleer. Enttäuschung macht sich breit.
Andrea hat derweil aber am anderen Steg mehr Glück. Ein Herr, der gerade ins Auto einsteigen und wegfahren will, hält inne und fragt sie nach dem Zweck unseres Besuches hier im Dhau Hafen von Khasab. Er entpuppt sich als ein Mitarbeiter von "Musandam Sea Adventure Travel & Tourism", der wohl einzigen Reiseagentur hier am Ort. Gerade noch eine Ausflugsdhau wäre frei und auch sofort zu haben. Wie im Orient so üblich, gleich die geforderte Chartergebühr für eine Dhaufahrt von 1200 auf 700 Dirham heruntergehandelt, das sind für uns nun pro Person so 17 Euro.
Dreieinhalb Stunden lang soll die Schiffstour gehen, Softdrinks und Obst sind inbegriffen. Ebenso Schnorchelbrillen und Flossen.
Der Kapitän, klassisch gekleidet mit Kaftan und Kopftuch, wirft erst einmal seinen kleinen Teppich Richtung Mekka aufs Deck und betet - alles wird gut.
Um 13:30 Uhr legt der Kahn mit zwei Mann Besatzung ab. Kühlender Fahrtwind kommt auf und mit ihm das erhoffte Glücksgefühl - endlich geschafft.


Kapitän (re) und Bootsmann der Dhau

Die mitgeschleppten gängigen Reiseführer überschlagen sich unisono fast im Lob über diese wildromantische Gegend, die kilometerlangen fjordartigen Meeresarme sind ein ausgesprochener Traum für Naturfreunde. Und tatsächlich. Glasklares Wasser, steil aufragende Felswände und gleich zwei Schmugglerboote direkt vor uns. Aus dem übers Meer nur 50 km entfernten Iran kommen ständig Boote mit Ziegen, Teppichen und Sonstigem, was die total verarmte Landbevölkerung alles so feilbieten kann. Meist bereits vor dem Hafen von Khasab, noch auf dem offenen Meer, werden die Ware getauscht, vornehmlich gegen Elektronik, die im unter internationalem Boykott stehenden Iran nicht zu bekommen ist. In Handumdrehen ist die Ware von Boot zu Boot übergeben und schon saust der Iraner im Höllentempo seines Speedbootes wieder ins Blau des offenen Meeres hinaus.


Schroffe Felswände ragen steil in den Himmel

Der Kapitän steuert nach rechts in eine Bucht, die sich als die Mündung eines dieser gewaltigen "Fjorde" entpuppt. Nachdem ich mich dem Kapitän als Travel Agent auf Recherchetour geoutet habe, übergibt er mir eine zwar schon zerfledderte, aber sogar deutschsprachige recht genau gezeichnete Karte dieser Gegend. 16 km ist dieser "Khor Ash Sham" tief, mehrere Minidörfer an den Steilhängen des Gebirges, die nur per Boot erreicht werden können, werden wir passieren, ohne sie jedoch zu betreten, um das abgeschiedene Leben der Fischerfamilien hier nicht zu stören.



Unsere gesamte Gruppe ist sehr guter Dinge, der Blick von unserer mit Teppichen und großen Kissen ausgelegten kitschigblauen Dhau aus ist fast schon unwirklich schön. Und dann sind sie plötzlich da, die Delphine, deren Erscheinen wir uns erhofft hatten. Kapitän und Bootsmann pfeifen und klatschen um die Wette, der Gashebel der Dhau geht auf Vollgas. Und tatsächlich, rechts und links begleiten uns nun sausend die Delphine. Unglaublich, sie direkt unter der klaren Oberfläche zu sehen, ohne dass wir irgendwelche Flossenschläge erkennen können. Jedes mal, wenn sie trotz des hohen Tempos auch noch aus dem Wasser schießen, klicken die Kameras, unser Glück ist perfekt - welch ein Erlebnis.

Wir passieren "Nadifi", das erste Dorf des Fjordes mit 120 Einwohnern. Die Kinder werden jeden Samstag per Boot zur Schule nach Khasab gebracht und kommen am Mittwoch zurück ins Dorf, um das Wochenende mit der Familie zu verbringen. Die Regierung stellt den kärglichst lebenden Bewohnern wöchentlich kostenlos Trinkwasser zur Verfügung. Bemerkenswert finden wir auch "Maqleb" mit nur 10 Häusern. Welch ein Leben fernab unserer Vorstellungskraft.


Entgegenkommende Dhau

Die Dhaus, die am Vormittag bereits vor uns in Khasab ausgelaufen waren, stoppen auf dem Rückweg neben uns. Offensichtlich hatten die in Sachen Delphine weniger Glück wie wir, unser Kapitän wendet sofort.
Fast als Belohnung für diese Entscheidung gleich schon wieder spielende Delphine vor uns. Und wieder diese offensichtlich animierende Vollgasfahrt mittendurch zur Delphineskorte. Ja klar, Delpine habe ich auf Reisen schon oft gesehen, als solch rasende "Torpedos" aber noch nie.



Rasende Delphine begleiten unsere Dhau
Die Wasserfarbe habe ich per Photoshop etwas aufgepeppt...

Die Delphine sind abgetaucht, die Fahrt verlangsamt sich, wir nähern uns dem Inselchen "Telegraph Island". Der Anker fällt, nun aber endlich ab ins erfrischende Nass. Welche Labsal, von 45 Grad Lufttemperatur ins "nur" 30 Grad kühle Wasser zu wechseln. Bananengeködert schwimmen wir inmitten bunter Fischschwärme.
Herrlich, da Telegraph Island von einem Korallenriff umgeben ist und damit einer der besten Plätze auch zum Schnorcheln. 1864 erbauten die Briten auf diesem Inselchen eine Telegrafenstation. Sie verlegten ein Unterwasserkabel von Indien nach Basra im Irak, um eine Verbindung zwischen England und Indien zu erhalten. Gut so, die Welt wuchs bereits damals zunehmend zusammen.
Der aufkommende Gedanke, dass auch einer der hier vorkommenden Haie auf uns lauern könnte, vertreibt die 12-jährige B. weinend aus dem Wasser ins Boot. Klar, ein überschaubares Freibad ist dieser schroffe omanische Meeresarm im Persisch-Arabischen Golf an diesem Ende der Welt dann doch nicht.


Der Bootsmann wirft den Anker vor dem Inselchen "Telegraph Island"

Reisen fernab ausgetretener Pfade - die Welt erscheint hier besonders reich und schön. Erinnerungen, die bleiben. Auch dank solcher gedanklicher Skizzen, vieler Fotos und Videos.
Der Kapitän betet wieder, sein Gebetsteppich weist nun gen Heck, der Bootsmann steuert.
Laut erschallt "Allahu Akbar - Gott ist groß"  und seine Schöpfung ist herrlich. Hier sogar noch ein Stück weit herrlicher als anderswo. 
 

Gruppenreise mit 50 Personen nach Sri Lanka

E-Mail Drucken PDF

Von uns organisierte und geführte Gruppenreise. Über die Pfingstferien 2011 zwei Wochen durch Sri Lanka


22. Juni 2011. Eine Videodokumentation von Samuel Degen (2. Vorsitzender Patenkinder Matara e.V.)
Fotos: Samuel Degen / Videoaufnahmen: Andrea Liere und Samuel Degen

alt
Bombastischer Empfang am 22.06.11 im Tempel Maha Nawimana in Matara

alt
Unsere über 200 Patenkinder stehen Spalier

alt
Bei meiner Dankesrede für die überragende Gastfreundschaft

alt
Im Vordergrund unser örtlicher Projektleiter Reverend Yatalamatte Vipassi Thero und ich neben ihm als Leiter der 50-köpfigen Delegation aus Karlsruhe.

Zu meiner Fotogalerie hier klicken

Am Vorabend steigerte sich die Vorfreude auf den Besuch am 22. Juni 2011 im Tempel Maha Navimana in Matara nochmals. Reverend Yatalamatte Vipassi Thero, unser örtlicher Projekleiter, war ins Kogalla Beach Hotel gekommen, um die große Delegation des Vereins Patenkinder Matara e.V. aus Karlsruhe zu begrüßen.
Er saß, nein thronte auf seinem Stuhl, den das Servicepersonal mit einem weißen Tuch bedeckt hatte, wie es hierzulande Brauch ist. Die Gruppe saß im Halbkreis um ihn herum, so dass alle seinen Worten lauschen konnten. „Ich freue mich sehr, dass so viele Pateneltern aus Karlsruhe gekommen sind, um ihre Kinder zu besuchen“ übersetzte unser Dolmetscher Sudu. Dieser hatte zuvor den Großteil der Gruppe als Guide auf der klassischen Rundreise eine Woche durch die Insel geführt. Vipassi verlor nicht allzu viele Worte, trank noch eine Tasse Tee und entschwand.

Pünktlich um 08:30 Uhr kommen die Busse. Als Organisator der gesamten Reise hatte ich diese so bestellt. Die Fahrt führt uns eine Stunde die Küste Richtung Osten lang nach Matara, die zweitgrößte Stadt des Südens von Sri Lanka.
Kurz vor dem Tempel stoppen sie plötzlich. Vipassi hat vom Tempel aus telefonisch durchgegeben, dass die Vorbereitungen zu unserem Empfang noch nicht ganz abgeschlossen sind. Nach 10 Minuten geht es weiter. Welche Überraschung. Viele beflaggte Polizeimotorräder tauchen rechts und links auf und eskortieren uns den letzten Kilometer zum Ziel. Fast so wie bei einem Staatsbesuch. Ich hatte uns zwar im Vorfeld bei der deutschen Botschaft und dem Tourismusministerium in Colombo angemeldet, aber nicht erwartet, dass das Wirkung gezeigt hätte.

Angekommen, warten bereits hunderte von Menschen auf uns, mehrere Videokameras und Fotoapparate sind auf uns gerichtet. Die Patenkinder stehen dicht an dicht die lange Auffahrt zum Tempel hoch Spalier, hohe Amtspersonen warten mit unserem Reverend Yatalamatte Vipassi Thero auf uns. So der Bürgermeister von Matara, der Gouverneur von Südsrilanka, der örtliche Polizeipräsident, ein Universitätsprofessor und einige mehr.

Vorneweg trommelnde und singende Kandydancer in ihren schönen Kostümen, schreiten wir durch das Spalier. Als neuer 2. Vorsitzender der Karlsruher Hilfsorganisation Patenkinder Matara e.V. werde ich eingeladen, zusammen mit diesen Offiziellen an der Spitze der Prozession zu gehen. Da ich zwar bereits auch die vorherigen zwei Gruppenreisen zu den Patenkindern von Matara in 2007 und 2009 organisiert und geleitet hatte, jedoch da noch nicht im Vorstand unserer Hilfsorganisation war, konnte ich damals ungeniert das Empfangs Spektakel fotografieren.
Jetzt aber eilt nur meine Frau Andrea gleich nach dem Aussteigen voraus, um vom anderen Ende des ca. 100 Meter langen Spaliers im Gegenschuss Bewegtbilder zu machen. Links neben mir der Bürgermeister, rechts der Gouverneur und die anderen, geht es bedächtig und würdevoll langsam voran. Ich kann es jedoch nicht lassen, und halte immer wieder meine kleine Sony Videocam eingeschaltet einfach vor den Bauch, zu einmalig ist diese Situation, um davon keine vollständige Filmdokumentation zu haben. Zwischendurch wechsle ich sogar die Kamera, um nun mit hochgereckten Armen mit meinem guten 24 mm Carl Zeiss Sonnar Weitwinkelobjektiv einmalige Übersichtsfotografien zu machen. „Der Zweck heiligt die Mittel“ denkend ertrage ich die gelegentlichen Seitenblicke des Bürgermeisters.

Oben angelangt, gibt es erst einmal Blumen wie auch eine aufgeschlagene Kokosnuss zum trinken. Wie soll ich das alles in Händen halten und auch noch so „nebenbei“ von dem riesigen Spektakel hier wichtige Foto-. und Filmaufnahmen machen? Das lokale Reporterteam ist zwar ständig an der Arbeit, aber werde ich je an deren Bildmaterial kommen? Kurzentschlossen übergebe ich nach wenigen Minuten die schönen Blumen und die erst halb leer getrunkene Kokosnuss einer der verdutzt reagierenden Helferinnen und mache mich an meine gewohnte visuelle Arbeit. Aber immer wieder sind zwischendurch meine Kameras schnell zu verstauen, um den Offiziellen Rede und Antwort über unsere Projekt und unsere Hilfe hier an der Südspitze von Sri Lanka zu stehen. Hinterher bei meinen multimedialen Vorträgen für unsere Organisation Patenkinder Matara e.V. fragt keiner mehr, unter welchen Umständen die Aufnahmen zustande kamen, da zählt nur noch ein top Ergebnis.

Nun die Schuhe ausgezogen und die um 10 Uhr Vormittags bereits glühend heißen Treppen zum berühmten Tempel Maha Nawimana hochgestiegen. Die Kandydancer trommeln was das Zeug hält, der unser Karlsruher Hilfsprojekt vor Ort leitende Sadu, wie hier die Mönche genannt werden, Reverend Vipassi, schreitet bedächtig voran. Wir erhalten Lotusblüten, um diese im herrlich ausgestalteten Tempel vor dem großen goldenen Buddha auf einem bereitstehenden großen Tisch verneigend abzulegen.

Alle Patenkinder, deren Eltern bzw. Pflegeeltern und die vielen Gäste haben sich zwischenzeitlich auf dem großen Platz inmitten des Tempelgeländes unter schattenspendenden Bäumen versammelt.
Die vier ranghöchsten buddhistischen Geistlichen aus dem Süden von Sri Lanka sitzen erhöht in Position, um gleich mit uns eine feierliche buddhistische Zeremonie abzuhalten. Matten liegen bereit, auf denen wir im ungewohnten Schneidersitz Platz nehmen, mein lädiertes Kreuz rebelliert bereits beim hinschauen. Mir wird ein Platz in der Mitte der ersten Reihe zugewiesen, wieder zusammen mit meinen honorigen Nebenmännern vom Spalierlauf.
Zuerst werden den Mönchen von uns aus der ersten Reihe neue Roben als Geschenk überreicht. Diese waren zuvor von Rev. Vipassi beschafft worden und liegen bereits zur Übergabe bereit. Dann wird von einer Spindel ein langer weißer Faden abgewickelt, der von Hand zu Hand geht und alle miteinander verbindet.

Die folgende Meditation ist lange und eindrucksvoll. Wir aus dem christlichen Abendland würden das Kommende eher als inniges Gebet bezeichnen. Die Mönche sprechen abwechselnd in einer Art Leiergesang, die Einheimischen murmeln in fast allen Passagen mit. Alle halten die ganze Zeit die zusammengelegten Hände vor das Gesicht, den Faden unter die Daumen geklemmt. Ein spiritueller Wohlfühlteppich breitet sich über die Massen. Ich schließe die Augen und bin nun endlich da. Da in meinem so geliebten Fernost, das mir in über einem viertel Jahrhundert unzähliger Besuche zur seelischen Heimat wurde. Da auch bei diesen liebenswürdigen Menschen, ihrer Sanftmut und Aufmerksamkeit. Weit weg von den unzufriedenen Wutbürgern Zuhause, die mich krank machen mit ihren rücksichtslosen und unersättlichen Forderungen nach mehr, mehr und mehr. Da bei den Kindern, die wirklich Hilfe benötigen und für jede noch so kleine Aufmerksamkeit überaus dankbar sind, die lernen, die später hart für ihre Familien arbeiten werden.
Nun wird der Faden von den Mönchen mit einer Schere in kurze Stücke geschnitten. Wir Gäste werden eingewiesen, stehen danach auf und ein Mönch schüttet uns zuerst aus einem Krug etwas Wasser in die Handflächen, das wir trinken. Kniend bekommen wir dann von den anderen Mönchen ein Stück des Fadens um das Handgelenk gewickelt. Alle stehen nun auf, die Matten werden weggeräumt, die Zeremonie ist zu Ende. Mein Rücken brennt wie Feuer, wie soll das nur weitergehen. Zuhause habe ich einen ergonomisch geformten Bürostuhl und nun saß ich fast eine Stunde auf einer Bastmatte im Schneidersitz. Warum gibt es keine Meditation "light" für uns kleuzlahme Grufties?



Jetzt entsteht Bewegung auf dem großen Platz. Pateneltern und Patenkinder suchen sich. Die vielen Patenkinder haben hierzu einen Zettel auf die Brust geheftet, auf dem ihr Namen und der Name der Pateneltern steht. Lachen, freudige Kontaktaufnahme, Fotos. Aber auch einige traurige Blicke. Manche der Kinder fragen vergeblich nach ihren Pateneltern, diese sind bei der Reisegruppe nicht dabei. Ebenso suchen einige der Pateneltern vergeblich ihre Patenkinder, die auch nicht da sind. Zwar hatte ich vier Wochen vor unserer Anreise die Namen der Teilnehmer hierher ins Kloster gemeldet, aber was ist da schief gelaufen? Reverend Vipassi erklärt mir das am nächsten Tag ausführlich in seinem Büro, es bleiben keine Fragen offen.
Ich kenne ihn auch seit Jahren. Er ist ein Ehrenmann, für den ich meine Hand ins Feuer lege. Wie aber auch tief gläubiger Mönch und kein ausgefuchster Eventmanager, wie leider einige, gottseidank nur wenige, aus der Gruppe von ihm nörgelnd erwarten. Hauptgrund für das Fernbleiben einiger Kinder ist die zu große Entfernung zum Kloster, die je einen mehrstündigen Fußmarsch in beide Richtungen erfordern würde. Geld für ein Taxi ist nicht da.

Die Gelegenheit ist gut und zu schlecht oder zu alt sind viele der Fotos unserer Patenkinder, die wir in Karlsruhe in unseren Vereinsunterlagen haben. Deshalb lasse ich nach und nach alle Kinder antreten, um sie gleich hier auf dem Platz zu porträtieren. Das geht zügig, je Kind zwei mal ausgelöst, sicher ist sicher.

Langsam füllt sich der Ausstellungsraum, in dem Gemälde und Basteleien der Patenkinder von Matara nicht nur ausgestellt sind, sondern auch mitgenommen werden können. Nahezu alle Kinder haben etwas erarbeitet, dies wird Zuhause sicherlich für viel Freude bei den Pateneltern sorgen.

Nun werden wir Gäste gegen 13 Uhr zum Mittagessen gerufen. Im Kindergarten des „Karlsuher Children Center“ sind Tische eingedeckt, ein Catering Service hat ein reichhaltiges Buffet aufgebaut. Welch ein Aufwand. Aber lieber so als dass unsere zum Teil total asienunerfahrenen Pateneltern hinterher über ein zu einfaches feuerscharfes Curryessen vom Palmblatt klagen, dass sie auch noch mit der rechten Hand einnehmen müssten.

Weiter geht es in die neu renovierte Halle des Klosters zum offiziellen Programm. Noch 2009 bestand der Fußboden aus fleckigem grauem Beton, nun ist er freundlich hell gefliest. Die Wände sind weiß gestrichen, die Bühne hat einen roten Vorhang.
Sudu übernimmt die Leitung der Veranstaltung. Reden, Geschenkübergaben, Tanz- und Gesangsvorträge der Kinder wechseln sich ab. Wir überreichen zwischendurch Armbanduhren an alle Patenkinder, die zuvor auf Vereinskosten Kosten von Srima, einer engagierten Karlsruher Sri Lankanerin, bei ihrem Besuch im März diesen Jahres hier vor Ort gut und günstig besorgt wurden.
Aber auch wir können kulturelles liefern. So erfreuen sich die Zuschauer klatschend am Badener Lied, der deutschen Nationalhymne und einigen unserer Beiträgen mehr.

Das nimmt, wie hier in Sri Lanka bei Feierlichkeiten so üblich, fast kein Ende, erst gegen 18:30 Uhr ist Schluss. Noch ein Snack im Kindergarten, innige Verabschiedungen und der obligatorische Stromausfall. Welch ein ereignisreicher Tag im „Karlsuhe Children Center“ bei unseren herzlichen Gastgebern, die zu Freunden wurden.

Auf der Rückfahrt zum Hotel sinniere ich über Sinn und Unsinn unserer Hilfe hier am südlichsten Ende des Indischen Subkontinents. In 30 Jahren durfte ich 80 Länder unserer Welt bereisen und fotografieren, hier habe ich jedoch erstmals durch mein sehr arbeitsintensives Engagement direkt und wirksam geholfen. 30 Kinder aus Matara konnte ich zudem in meinem eigenen Freundeskreis bislang vermitteln und auch durch meine vielen Filmvorträge und Projektpräsentationen mit nennenswerten Spendenerlösen wesentlich zum Bestand dieser Hilfseinrichtung beitragen. Fast 80 Menschen führte ich insgesamt aus Karlsruhe in Gruppen in den Jahren 2007, 2009 und nun in 2011 hierher nach Matara und verschaffte ihnen einen Einblick in unsere Arbeit. Hinzu kommen die vielen vielen Individualreisenden, die ich hierher schickte.

Zufriedenheit macht sich breit, etwas stolz auf die Früchte meiner Arbeit bin ich dem Moment dann schon. Mit einem Lächeln im Gesicht spendiere ich mir, zurück im netten Guesthouse in Mirissa, noch ein eiskaltes Lion Bier, heute Abend zischt es besonders...

Trip powered by

 

Türkei 2009 / 10

E-Mail Drucken PDF

Türkei 09/10

Aus dem Archiv 2009/2010

>>Fotoimpressionen von dieser Gruppenreise von Samuel Degen (werden noch online gestellt)

Gruppenreise 28.12.2009 bis 07.01.2010

10. Reise in der Reihe: “günstig und gut zu den Traumplätzen dieser Welt"

TÜRKEI - Kultur, Landschaft & Wellnes



11 Personen inkl. 2 Kinder nahmen an dieser sonnigen Silvesterreise teil.


 

Sri Lanka 2009

E-Mail Drucken PDF

Zusammenschnit aus meinem 2 x 1-stündigen Filmvortrag aus 2009 auf weniger wie 20 Minuten.


Srilanka09_1

Srilanka09_2

Aus dem Archiv 2009

>>Fotoimpressionen von dieser Gruppenreise von Samuel Degen

Gruppenreise 22.05.2009 bis 07.06.2009

9. Reise in der Reihe: “günstig und gut zu den Traumplätzen dieser Welt"
mit Besuch der 200 Patenkinder von Matara. (siehe auch hier)

SRI LANKA - Rundreise, Baden & Hilfe für 200 Kinder

1.)
22.05. - 23.05.2009
Flug mit Quatar Airways inklusive Zug nach/ab Frankfurt Airport:

2.)
23.05. - 25.05. (Sa-Mo)
2 Nächte 3*** Hotel Browns Beach/HP,
Direkt am schönen Beach von Negombo

3.)
25.05. - 01.06. (Mo-Mo)
Abholung zur Busrundreise durch den Reiseveranstalter
7 Nächte geführte Busrundreise "Höhepunkte Sri Lankas" inkl. Verpflegung laut Ausschreibung. Ein deutschsprechender qualifizierter örtlicher Reiseleiter ist mit dabei. Unterkünfte je 3***. Die Eintrittsgelder sind inklusive.

1. Tag: Begrüßung durch die Reiseleitung. Ziel der ersten Etappe ist das Elefantenwaisenhaus in Pinawella, das über 70 Elefanten beherbergt. Hier kommt man den grauen Riesen ganz nah! Weiterfahrt nach Sigiriya und Unterbringung im Hotel für die folgenden 3 Nächte. (A)

2. Tag: Sigiriya - Dambulla - Anuradhapura - Sigiriya
Nach dem Frühstück Weiterfahrt und Besuch des vorchristlichen Höhlentempels von Dambulla mit wunderschönen Abbildungen Buddhas und hinduistischer Gottheiten sowie Szenen aus dem alltäglichen Leben der Buddhisten Sri Lankas. Anschließend Besichtigung des Aukana, eine der bedeutendsten Buddhastatuen des Landes, und Weiterfahrt nach Anuradhapura, der ältesten Königsstadt des Landes. Nach dem Mittagessen Bescihtigung der Überreste riesiger Klöster und fantastischer Paläste. Rückfahrt zum Hotel. (F, M, A)

3. Tag: Sigiriya - Polonnaruwa - Sigiriya
Am späten Vormittag Fahrt nach Polonnaruwa und MIttagessen. Anschließend Besichtigung der Stadt, die vom 11. bis 13. Jahrhundert Inselhauptstadt war. Sehenswert sind der Königspalast, der Shiva-Tempel und die 4 überdimensionalen Buddhastatuen der Gal Vihara. Rückkehr nach Sigiriya. (F, M, A)

4. Tag: Sigiriya - Kandy
Vormittags steht der Aufstieg auf den Löwenfelsen von Sigiriya auf dem Programm. Die grandiose Aussicht aus 200 m Höhe über die Ebene mit Dschungel, Reisfeldern und Stauseen entschädigt für die Mühen des Aufstiegs. Besichtigung der bezaubernden Fresken der berühmten Wolkenmädchen. Im Anschluss Fahrt nach Kandy, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. (F, M, A)

5. Tag: Kandy
Der Vormittag steht zur freien Verfügung. Am Nachmittag Besichtigung von Kandy, der letzten Königsstadt Sri Lankas, mit dem Besuch des Zahntempels, einem der bedeutendsten buddhistischen Heiligtümer. Hier ist ein Zahn aufbewahrt, der der Legende zufolge nach der Verbrennung der sterblichen Ãœberreste Buddhas aus der Asche geborgen wurde. Eine Folklore-Show bildet den Abschluss dieses schönen Tages. (F, M, A)

6. Tag: Kandy - Nuwara Eliya
Nach dem Frühstück Besuch des Botanischen Gartens von Peradeniya, der mit seiner vielfältigen Flora als einer der schönsten im Lande gilt. Anschließend Weiterfahrt durch das Bergland mit seinen zahlreichen Teeplantagen und Besuch einer Teefabrik. Ziel ist die ehemalige englische Kolonialstadt Nuwara Eliya, die höchstgelegene Stadt (1.890 Meter) des Landes. (F, M, A)

7. Tag: Nuwara Eliya - Tissamaharema
Nach dem Frühstück Aufbruch in Richtung Tissamaharema. Das fruchtbare Hochland weicht nun den weiten Ebenen des Südens. Am Nachmittag Erkundung des Bundula Bird Sanctuary, eines 6.300 Hektar größten Vogelschutzgebiets und Heimat von ca. 150 Vogelarten. Doch auch Säugetiere wie Elefanten, Leoparden und verschiedene Hirscharten sind hier ansässig. Der Park ist das letzte Rückzugsgebiet für die großen Flamingos im Süden des Landes. Übernachtung und Abendessen in Tissamaharema. (F, M, A)

8. Tag: Tissamaharema -- Kogalla
Nach dem Frühstück Transfer zum 3*** Badehotel Kogalla Beach.
Die Ankunft im Hotel erfolgt am späten Nachmittag. (F)

4.)
01.06. - 06.06. (Mo-Sa)
5 Nächte 3***Hotel Kogalla Beach, direkt an einem der schönsten Strände Sri Lankas. Familiäre Hotelanlage. 2 Süßwasser Pools. Komplett ausgestattete Zimmer mit Klimaanlage.
Verpflegung: Alles inklusive
Von hier aus fakultative individuelle Ausflüge zu den Patenkindern von Matara, ca. 25 km,  möglich (ein Minibus für 10 Personen kostet ca. 40,- Euro am Tag).
Wir werden an einem Tag nach Absprache vor Ort einen größeren Bus oder mehrere Minibusse für alle Teilnehmer ins Kloster von Matara chartern, ca. 7,- Euro p.P.
Dort erwartet uns dann Referend Vipassi mit sehr vielen Patenkindern (bis zu 200) für ein ganztägiges Festprogramm im Kloster

5.)
06.06.
Transfer zum Flughafen durch den Reiseveranstalter mit der gesamten Gruppe, die am Abend des 06.06. um 20:30 Uhr mit der Quatar zurückfliegt. I

Eingeschlossene Leistungen:
Alle Transfers in Sri Lanka
Fahrt auf der Rundreise im klimatisierten Bus mit deutsch sprechender örtlichen Reiseleitung des Reiseveranstalters
14 Übernachtungen in Sri Lanka in 3***Hotels laut Ausschreibung.
Mahlzeiten gemäß Beschreibung (F=Frühstück,M=Lunch-Paket,A=Abendessen AI=All inclusive))
Eintrittsgebühren

Nicht eingeschlossene Leistungen:
Getränke im Hotel Browns Beach in Negombo und auf der Rundreise
Persönliche Ausgaben und Trinkgelder
Reise Rücktrittskosten Versicherung

Preis p.P. DZ 1.490,- Euro. EZ-Zuschlag 120,- Euro

2 separate Rundreiseguppen wegen mitreisender Kinder - fast identisches Programm.


15-köpfige Rundreisegruppe “Erwachsene” plus deutschsprachigem Guide Sudu (Bildmitte mit gelbem Heft) Fahrer und Helfer (vorne rechts).
Hintere Reihe von links:
Chris, Erika, Ingrid, Hans, Sonja, Milenko, Gudrun, Mirjana, Penkhae, Ingrid, Maria, Helga.
Vordere Reihe von links:
Margit, Sudu, Fahrer und Helfer.
Rita und Peter sind leider nicht mit auf dem Gruppenbild...


6-köpfige Rundreisegruppe “Kinder” plus Fahrerguide >>Rodrigo.
7-täg. Rundreise separat, der Rest der Reise erfolgte gemeinsam mit der “Erwachsenengruppe”.
Rodrigo ist ständig für unsere Reisebürogäste auf sehr vielen individuellen Privatrundreisen im Einsatz. Bei uns anfragen, wir organsieren dann auch Ihnen supergünstig eine maßgeschneiderte Rundreise mit ihm.
Von links:
Pit, Angie, Carlotta, Rodrigo, Jo, Andrea, Samuel

 


 

Thailand 2008 / 09

E-Mail Drucken PDF

Thailand1

Aus dem Archiv 2008/2009

>>Fotoimpressionen von dieser Gruppenreise von Samuel Degen

Gruppenreise 22.12.2008 bis 11.01.2009

8. Reise in der Reihe: “günstig und gut zu den Traumplätzen dieser Welt"
mit Photographie- und Filmseminaren vor Ort.

Thailand - Kultur, Natur und die Insel Koh Chang

Thailand2

Thailand3

Thailand4

Thailand5



 

 

Naturerlebnis Borneo 2008

E-Mail Drucken PDF

Borneo

Aus dem Archiv 2008

>>Fotoimpressionen von dieser Gruppenreise von Samuel Degen

Gruppenreise 14.03. bis 31.03.2008

7. Reise in der Reihe: “günstig und gut zu den Traumplätzen dieser Welt"
mit Photographie- und Filmseminaren vor Ort.

Malaysia - Naturerlebnis Borneo

Ablauf:

14. März 2008
MH0005 14MAR FRA-KUL 12:00 - 06:40+
MH0702 15MAR KUL-BKI 09:15 - 11:50

15. März
Übernahme von Leihwagen am Airport (4 Personen pro PKW. Fahrer benötigt intern. Führerschein))
Fakultative Fahrt per Leihwagen vom Airport Kota Kinabalu zum 3*** Hotel "Beringgis Beach Resort”

15. März bis 19. März
3*** Hotel, Beringis Beach Resort
Zimmer mit Klimaanlage, Frühstück
individuelle fakultative Ausflugsmöglichkeiten

19. März
individuelle Fahrt per Leihwagen in den Kinabalu Nationalpark

19. bis 22. März
individuelles Guesthouse, vor Ort gesucht
individuelle fakultative Ausflugs- und Wandermöglichkeiten im Nationalpark

22. März
individuelle Fahrt per Leihwagen in zum Flughafen Kota Kinabalu
Rückgabe des Leihwagens
Flug:
MH3253 22MAR BKI-MZV 10:00 - 10:55
Fahrt mit dem Hotelbus vom Airport Mulu zum 3***Hotel “Royal Mulu Park”

22. bis 25. März
3*** Hotel "Royal Mulu Park” beim Mulu Nationalpark
Zimmer mit Klimaanlage/ÜF
individuelle fakultative Ausflugsmöglichkeiten in den Nationalpark, der die größten Höhlensysteme der Welt beherbergt.

25. März
Fahrt mit dem Hotelbus zum Airport Mulu
Flug:
MH2529 04APR MZV-MYY 10:10-10:50 (Miri)
MH2565 25MAR MYY-KCH 14:20-15:20 (Kuching)
Individuelle Taxifahrt zum 4**** Hotel “Damai Beach Resort” am Damai Beach

25. - 30. März
4****”Damai Beach Resort”/ÜF
Fakultative Ausflüge per örtlich gebuchten Ausflügen oder Mietwagen
(Orang Utang Auswilderungsstation, Kuching Altstadt, Krokodilfarm usw.)
individueller Taxitransfer zum Flughafen Kuching

30. März
Flug:
MH2529 30MAR KCH-KUL 18:50-20:35
MH0006 04APR KUL-FRA 23:50-06:30

Preis p.P./DZ 1.399,- Euro
EZ-Zuschlag  259,- Euro
inkl. Flüge mit Malaysian Airlines, alle genannten Unterkünfte
Transfers fakultativ (spottbillig vor Ort)

Verpflegung lt. Ausschreibung, Flüge, deutsche Reiseleitung
*** Teilnehmerzahl max 8 Personen *** Garantierte Durchführung ***
Achtung: Reisepass muss noch 6 Monate gültig sein. Visumpflicht. Impfempfehlungen des Arztes befolgen

Inklusive 5 Seminare vor Ort zum Thema"Fotografie & Videofilm"
Referent: Samuel Degen, Fotograf, Buchautor & Weltenbummler


 

Sri Lanka 2007

E-Mail Drucken PDF

Sri Lanka

Aus dem Archiv 2007

>> Fotoimpressionen von dieser Reise von Samuel Degen

Gruppenreise vom 29. März bis 17. April 2007

6. Reise in der Reihe: “günstig und gut zu den Traumplätzen dieser Welt"

Sri Lanka - strahlend schönes Land

Der Ablauf war:

29. März 2007
Bahnanreise zum Airport FRA, freie Zugwahl, 2. Klasse
QR026 29MAR 2007 Frankfurt – Doha 15:15-22:20
QR300 39MAR 2007 Doha – Colombo 00:15-07:40

30. März 2007
individueller Taxitransfer (ca. 30 Minuten) nach Negombo

30. März – 02. April 2007
3,5* >>Hotel Seashells in Negombo, „all inclusive“,
Fakultative Ausflüge in die nähere Umgebung

02. – 08. April 2007
Fakultative >>Privat-Rundreise ab Negombo durch Sri Lanka per Minibus
„Ceylon total“ – jedoch nicht in tamilische Gebiete

Kosten für 12-Sitzer Minibus (bei 8 Pers. belegt) inkl. Fahrer und Benzin (p.P./Tag ca. 10,- Euro) und Übernachtungen in landestypischen einfachen Guesthouses (p.P./Nacht im DZ/ÜF ca. 10,- Euro, im EZ ca. 20,- Euro) sind vor Ort direkt an die Leistungsträger zu bezahlen.
Diese Rundreise mit max. 8 Teilnehmern wird von uns erst vor Ort organisiert.
Ende der Rundreise in Süden bei Galle am Unawatuna Beach

08. – 12. April 2007
3* Hotel Unawatuna Beach, „Halbpension“
Der >>Unawatuna Beach gilt als der allerschönste Beach von Sri Lanka
Fakultative Ausflüge in die nähere Umgebung

Am 10. April 2007 besuchten wir auf Bitte des Karlsruher Vereins “Matara - Patenkinder Matara e.V. Karlsruhe” das Kloster von Matara, um mitgebrachte Briefe und Geschenke vieler der 120 Vereinsmitglieder an die Patenkinder zu übergeben. Der Verein hatte kurzfristig vor unserer Abreise von dieser Reise nach Sri Lanka erfahren.
>>Hier die Fotos von diesem Meeting im Kloster. Die Kinder waren an diesem Tag von der Schule freigestellt. Viele der örtlichen Pflegeeltern, bei denen alle Waisenkinder dieses Projektes leben (diese sind nicht in einem Waisenhaus untergebracht), waren auch anwesend.

12. April 2007
Fakultativer Taxitransfer nach Bentota (ca. 2 Stunden)
3,5* Hotel >>Ceysands „Halbpension“ in Bentota
Traumhafte Lage auf einer Landzunge zwischen Fluss und Meer
fakultative Ausflüge in die nähere Umgebung

16. April 2007
Fakultativer Taxitransfer zum Flughafen (ca. 2,5 Stunden)
QR303 16APR 2007 Colombo – Doha 19:40-21:55
QR027 17APR 2007 Doha – Frankfurt 02:00-07:35
Bahnabreise ab Airport FRA, freie Zugwahl, 2. Klasse

Individuelle Verlängerung im „Ceysands/HP“ möglich. Aufpreis p.P./Nacht 25,- Euro.

Der fast unglaublich günstige Preis inklusive folgender Leistungen war:
Flüge Frankfurt-Colombo // Colombo-Frankfurt mit der 5*****Airline Quatar inkl. Zuganreise in Deutschland
11 Hotelübernachtungen (3***AI/HP je mit Pool)
persönliche Begleitung und Reiseleitung ab/bis Frankfurt
Preis p.P. im DZ nur 1.099,- Euro (EZ Zuschlag 279,- Euro).

Ausflüge, Rundreise und Transfers waren vor Ort fakultativ direkt an die örtlichen Anbieter zu zahlen. Sie erfolgten mit öffentlichen Verkehrsmitteln/Charterbus/Taxi/Boot (alles sehr, sehr günstig)

Durch die erst vor Ort spontan organisierten fakultativen Transfers und Ausflüge reichlich vorhandener örtlicher Transportanbieter (Eisenbahn/Linienbusse/Charter-Minibusse/Minibus-Taxis/Ausflugsboote) konnten an dieser Reise im Jahre 2007 nach Sri Lanka nur Gäste teilnehmen, die bereits über eigene Erfahrungen bei Individualreisen in Fernost verfügten.
Es konnten ja immer unvorhergesehene Verzögerungen und Eventualitäten entstehen, die bei dieser Reise in Eigenverantwortung bewusst in Kauf zu nehmen und zu akzeptieren waren.
Auf ausreichende persönliche >>Versicherungen war unbedingt zu achten. Es besteht Reisepass und >> Visumpflicht nach SK. Diese wird vor Ort bei der Einreise erteilt. Auch die >>Gesundheitstipps waren zu beachten.
Die maximale Teilnehmerzahl dieser Reise in 2007 für “Fortgeschrittene” waren 8 Personen.

Ein zusätzliches Inklusivangebot vor Ort war: 5 Doppelstunden Foto/Videoseminare
Referent: Samuel Degen, Fotograf, Buchautor & Weltenbummler


Insgesamt 8 Teilnehmer waren auf dieser Reise in 2007 dabei:
von links: Johannes, Theresia, Willi, Alyssia, Johannes jr. Elisabeta, Andrea und Samuel


 

Laos & Thailand 2006

E-Mail Drucken PDF

Laos

Aus dem Archiv 2006

Gruppenreise vom 21. März bis 13. April 2006

5. Reise in der Reihe: “günstig und gut zu den Traumplätzen dieser Welt"

Laos & Thailand - vom Land zum Meer

Fotoimpressionen von dieser Gruppenreise von Samuel Degen:
>> Teil 1, Luang Prabang und Umgebung
>> Teil 1, Vang Vieng und Umgebung
>> Teil 3, Vientiane und Umgebung
>> Teil 4, Khao Lak, Thailand
>> Teil 5, Krabi, Thailand

Reiseablauf:

21. bis 22. März
Flug Frankfurt – Bangkok – Chiang Mai
Nonstopflug mit Thai Airways   TG923 FRA-BKK 20:55-13:05+
Weiterflug mit gleicher Maschine TG923 BKK-CNX 15:25-16:35

22. März bis 24. März
4**** >>Tamarind Village/ÜF in Chiang Mai
sehr geschmackvolles Boutique Hotel direkt im Zentrum der Altstadt

  • Ausflug zum herrlichen Bergtempel Doi Suthep
  • weiter ins Mae Sa Valley (Butterfly Farm/Elephant Camp/Snakefarm usw.)

24. März
Internationaler Flug von Thailand / Chiang Mai nach Laos / Luang Prabang:
Nonstopflug mit Lao Airlines: QV645 CNX-LPQ 12:50-13:50

24. März bis 29. März
3***>>The Apsara/ÜF in Luang Prabang
gemütliches Stadthotel in zentraler Lage

  • Vat Xieng Thong, das älteste Kloster Luang Prabangs und eines der beeindruckendsten des Landes
  • Hinauf zum That Chomsi: das legendäre Panorama vom Gipfel des Phousi mit den Flüssen Nam Khan und Mekong
  • Der Besuch des Palastmuseums: auf den Spuren des vergangenen Königreiches und des Phra Bang
  • Eine Erkundung der historisch bedeutsamen Klöster Vat Vixoun, Vat Mai und Vat That Luang
  • Ausflüge zu den lieblichen Wasserfällen Tad Kuang Xi und Tad Se
  • Der Sonnenuntergang am Mekong: bei Vat Phutthabat Tai oder Auberge le Calao

29. März
Per Charter Minibus oder Linienbus 250 km südlich nach Vang Vieng.
Die Strecke ist eine der schönsten Asiens.

29. März bis 31. März
>>Thavonsouk Bungalows/ÜF in Vang Vieng
Bungalowanlage am Ufer des Nam Xong mit herrlichem Panoramablick

  • die loatische Antwort auf Chinas Yangshuo: Bizarre Felsformationen, unzählige Höhlen und eine idyllische Lage am Fluss verleihen der Region das Aussehen einer chinesischen Tuschezeichnung

31. März
Per Charter Minibus oder Linienbus ca. 3 Stunden südlich nach Vientiane

31. März bis 02. April
3***>>Hotel Royal Dokmaideng/ÜF in der Hauptstadt Vientiane
Zentrales sauberes Stadthotel mit Pool

  • Der That Luang, Nationalsymbol und bedeutendstes religiöses Monument von Laos
  • Das ästeste erhaltene Kloster der Stadt, Vat Sisaket
  • Buddhistische Kunst im Ho Phra Keao
  • Xieng Khouan, bombastische Skulpturen aus Buddhismus, Hinduismus und laotischer Folklore

02. April
Per Bus / Charter Minivan 25 km zur thailändischen Grenze
Über den Mekong auf der legendären “Freundschaftsbrücke” zurück nach Thailand
Per Bus / Charter Minivan 1 Stunde zum Airport Udon Thani
Inlandsflüge in Thailand: Udon Thani – Bangkok - Krabi
Nonstopflug mit Thai Airways  TG0011 UTH-BKK 14:40-15:40
Nonstopflug mit Thai Air Asia  FD3165 BKK-KBV 17:05-18:25

02. April bis 7. April
4****>>Ao Nang Villa/ÜF, direkt am Traumstrand von Ao Nang mit mehreren Pools
Führendes Hotel direkt am besten Strandabschnitt

  • Ausflüge auf die vorgelagerten Inseln wie Koh Phi Phi
  • Bootsfahrt durch die berühmte Bucht von Phang Nga (James Bond)

7. April bis 12. April
4,5****,*>>Khao Lak Merlin Beach Resort/ÜF (>>alternativ 3***Similana Resort Khao Lak/ÜF)
Je direkt am langen Sandstrand (diese Anlagen wurde vom Tsunami verschont)

  • Khao Sok Nationalpark - Regenwald pur
  • Solidarität zeigen: Nach dem Tsunami - die Gäste bleiben trotz in schon vielen Bereichen wiederhergestellter Infrastruktur weg - die Einheimischen werden arbeitslos!

12. April
Inlandsflug in Thailand: Phuket – Bangkok
Nonstopflug mit Thai Air Asia: FD3022 HKT-BKK 12:50-14:05

12. April bis 13. April
4****>>Menam Riverside/ÜF, Bangkok, direkt am Fluss Menam

  • Nachmittags an die legendäre Khaosan Road, um als in die Jahre gekommene (Ex) Backpacker nochmals in die bunte Fernwehszene einzutauchen
  • Abends fürstliches Abschlussessen auf der Hotelterrasse am Fluss

13. April
Flug Bangkok – Frankfurt
Nonstopflug mit Thai Airways TG922, BKK- FRA 11:25-17:40

Inklusive:
2x Langstecken Nonstop FRA-BKK-FRA mit Thai Airways inkl. Tax
2x Inlandsflüge in Thailand Nonstop mit Thai Airways inkl. Tax
2x Inlandsflüge in Thailand mit Thai Air Asia inkl. Tax
1x Internationaler Flug Chiang Mai / Thailand nach Laos / Luang Prabang
4x 4**** Hotels in Thailand mit insgesamt 13 Übernachtungen/ÜF
2x 3***Hotels in Laos mit insgesamt 7 Übernachtungen/ÜF
1x Lodge in Laos mit 2 Übernachtungen/ÜF
persönliche Reisebegleitung

Nicht inklusive:
Alle Transfers und Ausflüge (supergünstig vor Ort buchbar)
Visa und vor Ort zu zahlende Flughafengebühren
Reiseversicherungen
Bahnanreise nach Frankfurt

Gesamtpreis:
inkl. 7 Flügen und 22 Hotelübernachtungen/ÜF p.P. im DZ 1.578,- Euro (Similana 1.499,-)
Einzelzimmerzuschlag 400,- Euro

Durch die erst vor Ort organisierten fakultativen Transfers und Ausflüge reichlich vorhandener und sehr günstiger örtlicher Transportanbieter (Eisenbahn/Linienbusse/Charter-Minibusse/Minibus-Taxis/Ausflugsboote) können nur Gäste teilnehmen, die bereits über eigene Erfahrungen bei Individualreisen verfügen. Reklamationen sind diesbezüglich ausdrücklich nicht möglich! Es können immer unvorhergesehene Verzögerungen und Eventualitäten entstehen, die bei dieser superbilligen Reise bewusst in Kauf zu nehmen und zu akzeptieren sind.
Auf ausreichende persönliche >>Versicherungen ist unbedingt zu achten. Achtung: Reisepass muß noch 6 Monate gültig sein.
Aktuelle Landes- und Gesundheitsinfos des Auswärtigen Amtes zu >>Laos, zu >>Thailand beachten. Visum für Laos erforderlich. Wird bei Einreise erteilt.

Zu den fakultativen Ausflügen machen wir vor Ort täglich Vorschläge. Wer will, schliesst sich an oder aber geht ungezwungen seine eigenen Wege.


Badeabspann in Khao Lak:
Im Khao Lak Merlin wohnten von links:
hinten:
Samuel, Andrea, Gerlinde, Willi
vorne:
Johannes, Theresia, Johannes, Helga, Gerhard


Im Khao Lak Similana Resort wohnten von links ausser*:
Johannes*, Andrea*, Matthias, Samuel*, Kurt, Monika, Kiara

 


 

 

Myanmar & Thailand 2005

E-Mail Drucken PDF

myanmar

Aus dem Archiv 2005

Gruppenreise 19. November bis 11. Dezember 2005

4. Reise in der Reihe: “günstig und gut zu den Traumplätzen dieser Welt"
mit Fotoseminaren vor Ort

Myanmar & Thailand (Koh Chang), nur für Asienkenner

Fotoimpressionen von dieser Gruppenreise von Samuel Degen:
>> Teil 1, Inle See
>> Teil 2, Mandalay & Umgebung
>> Teil 3, Bagan & Umgebung
>> Teil 4, Yangon
>> Teil 5, Insel Koh Chang, Thailand

Ablauf:

Flug: 19NOV GF016 FRA-BAH 11:20-19:20
Flug: 19NOV GF150 BAH-BKK 22:30-09:10+
Flug: 20NOV PG710 BKK-RGN 11:20-12:10
Flug: 20NOV Air Mandalay RGN-HEH 14:30-15:40
fakultativer 1,5 Std. Taxi/Minibustransfer vom Airport Heho zum Hotel

20. - 23. Nov.
3***Hotel/ÜF >>Cottage Hupin am Inle See
fakultative Tagesausflüge:

  • Der atmosphärische Inle-Lake mit Beinruderern und schwimmenden Gärten
  • Phaung Daw U-Paya am Inle Lake. Stätte eines bedeutenden Shan-Festes

23. November
fakultativer Minibustransfer ca 6 Std. nach Mandalay

23. - 26. November
3***Hotel >>Mandalay Swan/ÜF
fakultative Tagesausflüge:

  • Traditionelle Tanz- und Theateraufführungen in Myanmars Kulturzentrum
  • Mandalay Hill mit sich windenden Treppenaufgängen, Tempeln und herrlichen Ausblicken
  • Hochverehrter Bronze-Bhudda aus Rakhaing in der Mahamuni Paya
  • Das “größte Buch der Welt” in der Kuthodaw Paya
  • Quirlige Märkte mit Produkten und Kunsthandwerk aus dem Norden Myanmars

26. November
fakultativer Taxi/Minibustransfer zur Fähranlegestelle
fakultativ per Fähre, dem >>Mandalay-Bagan Express, auf dem Ayeyarwady in ca. 9 Stunden nach Bagan
fakultativer Taxi/Minibustransfer zum Hotel

26. Nov. - 30. Nov
4****Myanmar >>Treasure Bagan Hotel/ÜF
fakultative Tagesausflüge:

  • Spektakuläre Ebene von Bagan mit Tausenden von bis zu 900 Jahre alten Tempelruinen
  • Sonnenuntergang über dem Ayerwady von den Aussichtspunkten Mingalazedi oder Bupaya
  • Mystischer Mt. Popa, Heimat von Myanmars Nat-Geistern
  • Wenig bekannte Ruinen der Bagan.Epoche und das Klostermuseum in Salay

30. November
fakultativer Minibustransfer zum Flughafen
Flug mit Air Mandalay nach Yangon

30. Nov. - 3. Dezember
4****>>Kandawgy Palace/ÜF, Yangon
fakultative Tagesausflüge:

  • Shwedagon Paya mit ihrem atemberaubenden Ensemble aus Zedis, Tempeln, Statuen und Glocken
  • Konolialarchitektur des alten Rangoon mit dem legendären Strand Hotel
  • Sule Paya im Herzen des betriebsamen Stadtzentrums
  • Monumente der Demokratiebewegung wie Bogyoke Aung Sans Museums und das Märtyrermausoleums
  • Die lebendigen Märkte Bogyoke Aung San und Theingyi Zei
  • Die friedvollen Seen Kandawgyi und Inya Lake.

3. Dezember
fakultativer Taxi/Minibustransfer zum Airport Yangon
Flug: TG304 03DEC RGN-BKK 10:05-11:50
fakultativer Minibustransfer (ca. 4,5 Std.) und fakultative Fährüberfahrt auf Koh Chang

3. - 11. Dezember
3***>>Banpu Beach Resort/ÜF, am White Sand Beach (Hat Sai Kao), Koh Chang
Der 2 km lange palmenbestandene White Sand Beach gilt als der schönste Strand der unsprünglichen, ca. 30 km langen Insel. Der Regenwald im Inselinneren mit über 700 Meter hohen Bergen gilt als einer der am besten erhaltenen in Südostasien.
fakultative Tagesausflüge wie:

  • Inselumrundung , viele Wasserfälle, vorgelagerte Inseln usw.

11. Dezember
fakultative Fährüberfahrt und fak. Minibustransfer (ca. 4,5 Std.) zum Airport Bangkok
Flug: GF151 11DEC BKK-BAH 18:25-22:00
Flug: GF017 12DEC BAH-FRA 02:00-06:45

Preis p.P./DZ 1.499,-

Inklusive:

  • 8 Flüge: Frankfurt-Bahrein-Bangkok-Yangon-Heho/Bagan-Yangon-Bangkok-Bahrein-Frankfurt)
  • 21 Hotelübernachtungen/ÜF, davon 13 in Myanmar und 8 in Thailand auf Koh Chang
  • persönliche Reisebegleitung durch mich
  • 5 Doppelstunden Fotoseminare
  • Speichermöglichkeit von Digibildern auf mitgeführtes Laptop.

Durch die erst vor Ort organisierten fakultativen Transfers und Ausflüge reichlich vorhandener und sehr günstiger örtlicher Transportanbieter(Eisenbahn/Linienbusse/Charter-Minibusse/Minibus-Taxis/Ausflugsboote) können nur Gäste teilnehmen, die bereits über eigene Erfahrungen bei Individualreisen verfügen. Reklamationen sind diesbezüglich ausdrücklich nicht möglich!
Es können immer unvorhergesehene Verzögerungen und Eventualitäten entstehen, die bei dieser superbilligen Reise bewusst in Kauf zu nehmen und zu akzeptieren sind.
Auf ausreichende persönliche >>Versicherungen ist unbedingt zu achten. Es besteht >>Visumpflicht (Antragsformular). Auch bitte die >>Gesundheitstipps beachten.
Achtung: Reisepaß muß noch 6 Monategültig sein.

Zu den fakultativen Ausflügen machen wir vor Ort täglich Vorschläge. Wer will, schliesst sich an oder aber geht ungezwungen seine eigenen Wege.


 



4U tours

Banner

Hier online buchen

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Partner

Banner
Banner

Aktivitäten

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Infos

Banner
Banner
Banner
Banner

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch